Übersicht

Die Energieallee A7 wird im Rahmen folgender Veranstaltungen vorgestellt:

2. Tagung "Neue Konzepte für Erneuerbare Energien"

20. September 2011, Rheinterrasse Düsseldorf

Bisher lag der Schwerpunkt der politischen Konzepte zur Förderung erneuerbarer Energien in Deutschland vorwiegend auf Finanzierungsmaßnahmen. Dazu gehört die Einspeiseregelung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), die in vielen Ländern der Erde als Prototyp für die erfolgreiche Förderung erneuerbarer Energien dient. Oft stockt aber der Ausbau der erneuerbaren Energien auf Landes- und Regionalebene. über die Raumordnung der Länder wird in vielen Fällen der im EEG verankerte Vorrang bewusst umgangen. Während einige Länder den Ausbau regenerativen Energien als Chance begreifen, ist es in anderen Regionen fast zu einem Stillstand gekommen.

Vor diesem Hintergrund veranstaltet EUROSOLAR e.V. in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen die 2. Tagung "Neue Konzepte für Erneuerbare Energien". Sie findet am 20. September in der Rheinterrasse Düsseldorf statt. Nach einer ersten sehr erfolgreichen Konferenz im Jahr 2010 ist dies die zweite Tagung von EUROSOLAR e.V., die die Bedeutung von Raumordnung und Regionalplanung für den Ausbau der erneuerbaren Energien thematisiert.

 Der Ideengeber für die Konferenzreihe ist der EUROSOLAR-Ehrenpräsident Dr. Hermann Scheer. Hintergrund ist die Verhinderungsplanung gegen erneuerbare Energien in einigen Bundesländern. In seinem letzten Buch "Der Energethische Imperativ" (2010) eröffnet er die Perspektive, um Raum für die Beschleunigung des Ausbaus erneuerbarer Energien zu schaffen und gleichzeitig die regionalwirtschaftlichen Vorteile endlich zu nutzen: "Die politische Leitlinie zur Beschleunigung besteht darin, erneuerbaren Energien durchgängig politischen Vorrang einzuräumen und diesen gesetzlich zu verankern." Unter anderem gehe es "um den Vorrang für Erneuerbare-Energien-Anlagen in der Raumordnungspolitik und öffentlichen Bauleitplanung". Wenn gleichzeitig die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien außerhalb der Vorranggebiete ausgebaut wird, die Windkraft integrierter Bestandteil der kommunalen Flächennutzungsplanung und die Solarstromerzeugung integrierter Bestandteil der Gebäude-Bauplanung wird, ist die Dezentralisierung der Energieversorgung strukturell unaufhaltsam. Heute werden immer mehr regional- und kommunalpolitische Debatten von dieser Argumentation bestimmt. EUROSOLAR e.V. möchte Kommunen und Regionen das nötige Werkzeug an die Hand geben, um diese Debatte für die vielen Regionen fruchtbar zu machen. 

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem folgende Schwerpunkte:

  • Schritte zur Umsetzung der Projektinitiative Energieallee A7
  • Windkraft im Binnenland als zentraler Baustein für den Ausbau erneuerbarer Energien
  • Erneuerbare Energien entlang von Verkehrsinfrastruktur
  • Nutzung von Brach- und Konversionsflächen
  • Die Bedeutung von Erneuerbare-Energien-Katastern für regionale Energiekonzepte
  • Raumordnung und Energiespeicher 

Die Tagung richtet sich vor allem an Regionalplaner; Energieversorger und Energiedienstleister; Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft; Städte, Gemeinden und Kreise; Verbände, Organisationen und lokale Vereine im Bereich der Erneuerbaren Energien; aktive Bürger.

Sie sind eingeladen, mit Fachleuten zu diskutieren, welche Modelle erfolgversprechend sind und welche Option für Ihre Kommune oder Ihren Partner in Frage kommt.

Konferenzort: Rheinterrasse Düsseldorf, Joseph-Beuys-Ufer 33, 40479 Düsseldorf

Online-Anmeldeformular

Weitere Termininfos

14. Internationale Solarkonferenz MV

8. August 2011

Am 8. August laden wir zur 14. Internationalen Solarkonferenz MV , die unter dem Motto steht: „Erneuerbare Energien – das neue deutsche Wirtschaftswunder“ ins Solarzentrum ein. In 17 spannenden Vorträgen von Experten aus Deutschland, Dänemark, Ukraine und Russland bis Südafrika werden die Herausforderungen der Energiewende erlebbar.

Die Vorträge des Umweltbundesamtes und des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung eröffnen die Veranstaltung. Im Zentrum steht die Energieautobahn A7, das Vermächtnis von Hermann Scheer.

Eintritt 40€, für Schüler und Studenten ist der Eintritt frei. Die Konferenz richtet sich an Kommunalvertreter, Wohnungsbaugesellschaften, Architekten, Ingenieure, Lehrer, Handwerker, Vereine und Verbände, Privatpersonen. Eine begleitende Ausstellung soll die Themen veranschaulichen.

Wir wünschen, dass Sie recht zahlreich insbesondere am 8.August erscheinen und so viele Einladungen als möglich an Interessenten verschicken. Wenn Sie Plakate A3 bzw. gedruckte Einladungen benötigen, lassen Sie es uns wissen. 

Wir wünschen uns mit Ihnen einen spannenden Sommer! 

Ihr Team des Solarzentrum MV 

Termindetails


©2012 Energieallee A7 | Impressum